Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Technische Hilfeleistungsprüfungen im Bezirk...

  • Die Feuerwehren helfen dort wo andere nicht mehr können...

  • Ausbildung um für den Ernstfall vorbereitet zu sein...

Aktuelle Einsätze in ki

Atemschutzträger der Feuerwehr Kremsmünster trainieren unter Belastung

KREMSMÜNSTER - Am 18.02.2017 wurden die Feuerwehren des Pflichtbereiches Kremsmünster zur Atemschutzstrecke nach Wels eingeladen. Diese Übung forderte die Trupps und zeigte, wie anstrengend ein Atemschutzeinsatz sein kann.

Bei der Atemschutzstrecke handelt es sich um eine Art Labyrinth, welcher aus einem Gitterkäfig besteht. In absoluter Dunkelheit muss jeder Atemschutztrupp, bestehend aus drei Personen die Strecke passieren und dabei verschiedene Aufgaben lösen.

Das Gewicht des Einsatzgewandes und des umluftunabhängigen Pressluftatmers beträgt ca. 25 kg. Um die Belastung zusätzlich zu erhöhen, müssen Kanister, welche ca. 25 kg wiegen, mitgenommen werden. An einer Stelle muss das Atemschutzgerät abgenommen werden, um eine Engstelle zu passieren. Bei dieser Atemschutzstrecke spielt die Kommunikation innerhalb eines Trupps eine sehr wichtige Rolle.

Nach der Atemschutzstrecke musste ein jeder noch mit der gesamten Ausrüstung in die Kraftkammer. Dabei muss eine Strecke von 100 Meter gelaufen werden. Radfahren und Hammerziehen waren auch noch durchzuführen.

Als Zusatzstation musste ein jeder Atemschutzträger-Träger mit der Wärmebildkamera arbeiten. Dabei mussten Gasflaschen in einem dunklen Raum gefunden werden. Aber auch andere Gegenstände waren in dem Raum versteckt. Die Feuerwehr Kremsmünster stellte sechs Trupps.

Fotos & Bericht: FF Kremsmünster