Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • 365 Tage im Jahr im Einsatz

  • Im Einsatz für die Bevölkerung...

  • Ausbildung um für den Ernstfall vorbereitet zu sein...

  • Waldbrandstützpunkt im Bezirk...

  • Die Feuerwehren helfen dort wo andere nicht mehr können...

Aktuelle Einsätze in ki

2.000 Stroh-/Heuballen abgebrannt

NUSSBACH - Am 13. Juli um 04:04 Uhr wurde die Feuerwehr Nußbach zu einem Brand eines Landwirtschaftlichen Objekts alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt des ersten Einsatzfahrzeuges wurden sofort die Feuerwehren der Alarmstufe 3, für den Pflichtbereich der Gemeinde Nußbach alarmiert, da der Großbrand von Weitem zu sehen war.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde sofort mit der Errichtung einer Löschleitung vom nahe gelegenen Biotop (ca. 1500m³) begonnen. Wenige Minuten später trafen die ersten Nachbarfeuerwehren beim Brandobjekt ein.

Innerhalb kürzester Zeit standen 6 Zubringleitungen vom Biotop zu den Tanklöschfahrzeugen zur Verfügung.

Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren und die günstige Windsituation, konnte ein Übergreifen auf den angrenzenden Stall/Halle und auf das Wohngebäude verhindert werden. Die rund 2.000 gelagerten Stroh- und Heuballen wurden zur Gänze vom Feuer vernichtet.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nachtstunden des darauffolgenden Tages.

Aufgrund der starken Arbeit und der langen Einsatzdauer, musste die Mannschaft immer wieder ausgewechselt werden. Die Feuerwehren Adlwang, Schlierbach, Ehrnsdorf, Wartberg, Wagenhub und Oberschlierbach unterstützten die Kameraden der FF Nußbach bei den Löscharbeiten bis der Befehl „Brand aus“ um 19:50 Uhr gegeben werden konnte.

Ein herzlicher Dank für die kameradschaftliche Unterstützung gilt den Feuerwehren der Alarmstufe 3, dem Roten Kreuz Kirchdorf sowie der Polizei.

Im Einsatz standen:

FF Nußbach

FF Wagenhub

FF Inzersdorf

FF Kirchdorf an der Krems

FF Oberschlierbach

FF Schlierbach

FF Ehrnsdorf

FF Krühub

FF Wartberg an der Krems

FF Adlwang

FF Pfarrkirchen bei Bad Hall

Gesamte Mannschaftsstärke:  ca. 200 Mann/Frau

Einsatzdauer: 44 Stunden

Bericht & Fotos: FF Nußbach/Filzmoser